Grusswort zum Neuen Jahr 2006

Liebe Landsleute, liebe Mitglieder der armenischen Gemeinde in Deutschland, Das Jahr 2005 war für unsere Gemeinschaft in Deutschland politisch eines der Brisantesten. Es fing schon im Februar an, als in der deutschen Presse und Politik ein Skandal publik wurde. Der türkische Botschafter versuchte, die Aufnahme des armenischen Völkermords in die Geschichtlehrbücher in Brandenburg zu verhindern. Gegen diesen Versuch reagierte unsere Gemeinschaft entschlossen!

Die Botschafterin, Ihre Exzellenz Frau Karine Ghazinian, der Erzbischof Karekin Bekdjian und eine Vertreterin des Zentralrates der Armenier besuchten gemeinsam den brandenburgischen Ministerpräsidenten Mathias Platzeck und konnten sich gegen diesen ungeheueren Versuch durchsetzen.

Die Lehrbücher sind bereits in der von uns gewünschten Form erschienen.

Kurz darauf folgte im Bundestag ein Antrag der CDU Fraktion, der am 16. Juni 2005 in einer gemeinsamen Resolution endete. Auch hier konnten wir unseren Einfluss geltend machen, indem wir alle Abgeordeten mit Material versorgten und mit einigen wichtige Gespräche geführt haben.

Mit der Resolution waren wir nicht zufrieden, trotzdem war sie ein wichtiger Schritt in der Bundespolitik.

Es gab kaum einen Tag ohne einen Artikel in der deutsche Presse über den Völkermord an den Armeniern.

In diesem Jahr, liebe Landsleute ist die deutsche Mauer des Schweigens über den Völkermord an den Armeniern und die deutsche Verantwortung gefallen.

Es war auch ein Jahr mit erfolgreichen Gedenkveranstaltungen in Berlin, Köln, Frankfurt.

Sehr positiv waren ebenfalls die Errichtung der zwei Gedenksteine in Bremen und Braunschweig.

Es war ein Jahr voller Aktivitäten. Alleine unsere Organisation hatte erfolgreiche Veranstaltungen im März in Köln,

am 28. Mai, den Schülerfreizeittreff,

2 erfolgreiche Jugendtreffs (organisiert von unserer Jugendorganisation Junge Armenier)

und viele mehr.

Es ist uns auch gelungen, das Mindestkapital zur Gründung einer Stiftung der Armenier zusammen zu bekommen und wir glauben, daß wir damit den Grundstock für eine weitere effektive Arbeit des ZADs auch in der Zukunft legen konnten.

Wir hoffen hierbei aber auch auf die Unterstützung aller Armenier, damit diese Stiftung wachsen kann und es mit den zu erwirtschaftende Zinsen späteren Generationen möglich ist, für den ZAD zu arbeiten, ohne daß sie zuviele eigene finanzielle Mittel aufbringen müssen.

Der Umzug der armenischen Botschaft in das Zentrum Berlins in ein neues schönes Gebäude war auch ein wichtiges Erreigniss.

Wir sind sicher, damit wird die Vertretung der armenischen Interessen in Deutschland und die Vertiefung der deutsch-armenischen Beziehungen neue Qualitäten erreichen.

Und zuletzt, ein Mitglied unserer Gemeinschaft, der in Berlin lebende Armenier Arthur Abraham wurde Boxweltmeister!

Auch unsere Land Armenien entwickelte sich positiv.

Die wirtschaft Daten sind sehr ermutigend.

Mit dem neuen Referendum und den Grundgesetzänderungen erfüllt Armenien europäische demokratische Erfordernisse und bewegte sich stark in Richtung Annäherung Armeniens mit Europa.

Unsere Gemeinschaft bewies ihre Solidarität mit einer einzigartigen Beteiligung an dem Fonetons des Armenien Fonds. Dieser erreichte mit der gespendete Summe einen Rekord von über 54000€.

Mit einer Beteiligung von 35% hat die armenische Gemeinde Deutschlands prozentual das größte Spendenaufkommen.

Es ist die jahrelange engagierte Aufklärungsarbeit und das Engagement vieler junger Armenier und Armenierinnen,

die uns mit Freunde und Zuversicht erfüllt.

Der Verein armenischer Mediziner, der Unternehmerverein und das armenische Hilfswerk waren aktiv beim Aufbau Armeniens.

Die Internationale Anerkennung des Völkermordes geht voran, die Eu-Mitgliedsländer Lithauen und Slowakei verabschiedeten Resolutionen.

Der Stadt Edinburgh im Schottland auch. Die Anerkennnungsfrage ist wieder im US Senat.

Liebe Landleute,

ich möchte meine Zusammenfassung beenden mit einem Appel, der vor allem an die junge Generation gerichtet ist.

seid aktiv, nehmt teil an armenischen Veranstaltungen, übernehmt Verantwortung, seid Mitglied in armenischen Vereinen und Organisationen.

Im diesen Sinne wünsche ich Euch allen ein gutes, erfolgreiches neues Jahr

und frohe Weihnachten!

Dr.Schawarsch Owassapian

Lörzweiler, 31.12.2005