Der Westen muss Karabach stützen

Die armenische Republik Berg-Karabach benötigt mehr und nachhaltig Unterstützung vom Westen. Das mahnt der Zentralrat der Armenier in Deutschland (ZAD) an und reagiert damit auf eine Rede des türkischen Präsidenten Erdogan, der kürzlich den Abzug aller Armenier aus der Region gefordert und erklärt hatte, „unsere aserbaidschanischen Brüder müssen in diese Regionen zurückkehren und hier leben“.

Tatsächlich haben sich, so der ZAD, die Bewohner der Republik 1991 mit übergroßer Mehrheit für die Unabhängigkeit ausgesprochen, nachdem es zuvor in Aserbaidschan zu schweren Massakern gegen die christlichen Armenier im Lande gekommen war. Trotz ständiger Bedrohung durch aserbaidschanisches Militär sprechen sich auch heute, im 25. Jahr der Unabhängigkeit, über 95 % der Bevölkerung für den derzeitigen Status aus. Selbst der Vier-Tage-Krieg vom April dieses Jahres, mit dem Baku Unsicherheit in die Region tragen wollte, hat an dieser Haltung nichts geändert. Im Gegenteil, die Migrationstendenzen der Armenier in Karabach sind nach dieser Umfrage so niedrig wie in keiner der anderen Kaukasus-Republiken. Der Direktor der Europäischen Freunde Armeniens (EuFoA), Diogo Pinto, formulierte es bei der Präsentation der repräsentativen Umfrage, die im Juli durchgeführt und im November veröffentlicht wurde, so: „Obwohl die überwiegende Mehrheit glaubt, dass in nächster Zukunft weitere Aggressionen folgen werden, sehnen sich die Menschen nach Frieden und vertrauen dem OSCE-Minsk-Prozess und der internationalen Gemeinschaft.“ Er appelliert insbesondere an die EU, Berg-Karabach nicht fallen zu lassen und dahingehend Druck auf Aserbaidschan auszuüben, dass allein eine politische Lösung des Konflikts akzeptabel sein kann. Der Vorsitzende des ZAD, Schawarsch Owassapian, schließt sich diesem Appell an und zitiert den Ministerpräsidenten Karabachs mit den Worten, die dieser vor wenigen Tagen im US-Kongress gesprochen hat: „Unsere Werte sind auch Ihre Werte, unser Kampf ist auch Ihr Kampf, unser Erfolg ist auch Ihr Erfolg. Stehen wir zusammen und unterstützen wir den Sieg der universellen Werte.“