Armenier fordern Anerkennung des Völkermords

Die Armenier-Resolution des Parlaments aus dem Jahre 2005, die zwar richtige Signale in diese Richtung  ausgesendet hatte, sei in der politischen Wirklichkeit nicht angekommen und längst von interessierter Seite unterhöhlt. Der ZAD-Vorsitzende Azat Ordukhanyan: „Nur wenn die Staatengemeinschaft  ein eindeutiges Bekenntnis ablegt, wird sie gefeit sein gegen neue Menschheitsverbrechen.

Wir begehen am 24. April zum 96. Male den Gedenktag für die Opfer des Völkermords und warten noch immer auf die Anerkennung. In der Zwischenzeit sind viele weitere Völkermorde möglich gewesen, weil die Täter sicher sein konnten, nicht belangt zu werden.“ In jüngster Zeit, so Ordukhanyan, gibt es ermutigende Indizien für ein Umdenken in Spanien und in Großbritannien, wo Regionalparlamente in London und auf den Balearen sich mit großen Mehrheiten dafür ausgesprochen haben, die Vernichtung der Armenier als Völkermord einzustufen und anzuerkennen: „Das wird Druck auf die Zentralregierungen ausüben, diesem Beispiel zu folgen.“

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand des Zentralrats der Armenier in Deutschland Frankfurt am Main, den 06.04.2011